Odin Der ein ugige Gott und die indogermanischen M nnerb nde Die germanische Mythologie ist leider nur sehr bruchst ckhaft berliefert fast alle Texte wurden erst in christlicher Zeit aufgezeichnet und bieten daher ein oft uneinheitliches und widerspr chliches B

  • Title: Odin: Der einäugige Gott und die indogermanischen Männerbünde
  • Author: Kris Kershaw
  • ISBN: 3866630190
  • Page: 119
  • Format:
  • Die germanische Mythologie ist leider nur sehr bruchst ckhaft berliefert fast alle Texte wurden erst in christlicher Zeit aufgezeichnet und bieten daher ein oft uneinheitliches und widerspr chliches Bild Das gilt auch f r den obersten Gott der Germanen, den G ttervater Odin Einerseits thront er in Walhall, wo er die gefallenen Helden, die Einherier, um sich versammelt andererseits braust er als Sturmgott Wotan durch die Nacht, ist der Wilde J ger und Anf hrer des Wilden Heeres der Toten Um Weisheit zu erlangen, hing er neun N chte an der Weltesche Yggdrasil, raubte aber auch den Dichtermet und opferte sogar ein Auge an Mimirs Brunnen, um einen Schluck aus dem Weisheitsborn zu trinken Die amerikanische Religionswissenschaftlerin Kris Kershaw rekonstruiert nicht nur die gesamte germanische berlieferung, sondern greift ebenso souver n auf keltische, r mische, griechische, baltisch slawische, ja sogar auf indische und persische Quellen zur ck Dabei ergibt sich, da hier eine weitaus ltere Gottesvorstellung zugrundeliegt, die von Island bis Indien ber Jahrtausende hinweg verbreitet war Dieser Ur Odin war der g ttliche Anf hrer kriegerisch religi ser M nnerb nde, deren Paradigma das Totenheer wie das der nordischen Einherier ist Kershaw pr sentiert die atemberaubende F lle des von ihr berschauten Materials jedoch nicht nur aus historischem Interesse, sondern es gelingt ihr zugleich, Denken und Lebensgef hl unserer heidnischen Vorfahren nachvollziehbar und plausibel zu machen etwa da Toteng tter zugleich solche von Jugend und Fruchtbarkeit sind Ihr Buch gliedert sich in drei Hauptteile Der erste ist Odin und der germanischen berlieferung gewidmet und nimmt insbesondere die b ndischen und initia torischen Aspekte in den Blick, der zweite untersucht die Struktur der indoeurop isc

    • Free Read Odin: Der einäugige Gott und die indogermanischen Männerbünde - by Kris Kershaw
      119 Kris Kershaw
    Odin: Der einäugige Gott und die indogermanischen Männerbünde

    About "Kris Kershaw"

    1. Kris Kershaw

      Kris Kershaw Is a well-known author, some of his books are a fascination for readers like in the Odin: Der einäugige Gott und die indogermanischen Männerbünde book, this is one of the most wanted Kris Kershaw author readers around the world.

    625 thoughts on “Odin: Der einäugige Gott und die indogermanischen Männerbünde”

    1. das Buch hat gehalten was es versprochen hat Fand es aber ein wenig langatmig und um sich nur einen berblick ber die Thematik zu verschaffen sollte man definitv Vorkenntnisse haben.Man erh lt dann aber einen wirklich hervorragenden und detaillierten berblick ber die Thematik Inittionsriten, kultische Handlungen, gemeinsame Mythen, kultureller Hintergrund und deren vermutete Wirkung auf die damalige Gesellschaft.Ich, als am Rande interessierter, war ehrlich gesagt etwas berfordert Das Buch ist ke [...]


    2. dieses Buch den Titel Odin zu geben,finde ich als nicht passend, da dieser nur sehr wenig beschrieben wird Die Beschreibung des Buches auf der R ckseite ist sehr viel versprechend,doch eigentlich wird viel mehr auf kriegerisch religi ser M nnerb nde eingegangen.Vieles wird ber griechische,r mische,iranische und indische Geschichte erz hlt.Es ist nicht uninteressant,aber nicht das was ich gesucht habe,ein Buch ber Odin und nicht eins ber einen sogenannten Ur Odin.Ich m chte hier nicht die umfasse [...]


    3. Der akademische Hintergrund der Autorin macht das Buch zwar nicht so leicht verst ndig, aber der Kauf und das Lesen des Buches sind ein wahrer Genu Es gibt kein Buch wie dieses auf dem Markt, und jeder, der sich ernsthaft mjit dem Ph nomen Odin Wotan besch ftigt, mu es einfach lesen.


    4. Die Autorin ist Religionswissenschaftlerin und das Werk erschien im englischen Original als Sonderband des hochrenommierten Journal of Indo European Studies Und dem Zielpublikum dieser Zeitschrift wird das Werk auch gerecht Allerdings geht es hier nicht prim r um die Stellung des Gottes im altnordischen Pantheon der Sp tzeit, wie es uns durch Snorri Sturlusson vertraut ist Vielmehr zeigt der Untertitel des Buches Der ein ugige Gott und die indoeurop ischen M nnerb nde den eigentlichen Forschungs [...]


    5. Odin hat mich seit fr her Kindheit fasziniert, gleichzeitig angezogen und abgesto en.Kris Kershaw beleuchtet in ihrem Buch Aspekte dieses Gottes, die tief in der germanischen Mythologie verwurzelt sind, aber auch weit ber sie hinausgehen.Wer war dieser Gott, der sich f r Weisheit opferte, der Helden Sieg und Niederlage bescherte, der oft K nig der G tter benannt wird und vielleicht als Sturmgott anfing Wir werden es wohl nie genau erfahren, aber dieses Buch f hrt uns einen gro en Schritt n her z [...]


    6. Da ich selbst Autor bin und die Themen der nordisch germanischen Mythologie nun mittlerweile seit gut 15 Jahren bewandere, lassen sich nur noch u erst selten gute B cher zum Thema finden, die es wert sind, einen Platz im B cherregal zu beanspruchen.Deshalb von mir hier keine langen Zusammenfassungen ber dieses Buch nur soviel, neben dem Buch von Martin Ninck Wodan und germanischer Schicksalsglaube von 1935 und leider vergriffen sollte sich jeder ernsthaft Interessierte dieses Buch nicht entgehen [...]


    7. endlich habe ich einen tieferen Einblick in die Natur und die Geschichtemeines Gottes bekommen Und die Einsichten gehen noch weiter.Wotan lebt


    8. Ich muss sagen das buch hat mir berhaupt nicht gefallen.1 Weil ich es als sehr schwer empfand zu lesen und teilweise auch zu verstehenUnd 2 steht auf dem buchr cken in der tat mehr ber odin als im eigentlichen buchHabs dann nach der H lfte gelassen und in den m ll geschmissen


    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *